Freitag, 31. Juli 2015

Altes Blüschen

Beim Duchforsten des Kleiderschrankes ist mir dieses uralte Blüschen in die Hände gefallen. Der Stoff ist wunderbar angenehm und ich meine mich zu erinnern, dass ich den als Reststück auf einem holländischen Stoffmarkt für ein paar Euro erstanden habe. Der Schnitt (Knipmode Juni 2007) gefällt mir so gut, dass ich mir noch so eine Bluse nähen werde.


 
 
Allerdings ist das an- und ausziehen etwas schwierig, da die Bluse sehr "auf Figur" geschnitten ist. Ein Reißverschluss war nicht eingeplant bei dem Schnitt. Mal sehen, ob ich bei der nächsten Bluse eine Lösung finde....

Donnerstag, 30. Juli 2015

Zuccinizeit

Alle, die einen Garten haben, werden mir zustimmen, dass gerade Zuccinizeit ist. Zumindest kam die Tage eine ganz liebe Freundin zu mir, um mir zwei Riesen-Zuccinis vorbeizubringen. Selbstverständlich bio - aus eigenem Garten. Am selben Tag hatte ich zwei dagegen mickrige Exemplare gekauft - somit war in unserer Küche Zuccini-Überschuss :-) 



Meine Eltern  hatten früher einen Schrebergarten, so dass ich aus der Zeit noch jede Menge Zuccini-Rezepte bereit halte. 
Heute habe ich mich für die eingedeutschte türkische Variante der Zuccinifladen entschieden. Das Kochbuch habe ich vor über 20 Jahren von meinem Chef geschenkt bekommen. Und noch heute blätter ich wirklich gerne darin. 




Wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man meine Anmerkungen: super lecker!

Das Rezept wird von mir nur durch ein paar Kartoffeln ergänzt. Ich finde, das gibt dem ganzen mehr Bindung und sättigt mehr. Übrigens habe ich - als die Kinder noch klein waren, diese Fladen mit allerlei Gemüse gebraten. So hatte ich wenigstens die Möglichkeit viel Gemüse in die kleinen Menschen zu bringen ;-)



So sieht das ganze dann mit allen Zutaten aus, bevor es in der Pfanne landet:


Tja und jetzt oute ich mich als absoluter Pingel. Ja, ich habe die Puffer draußen gebraten. Eigens dafür habe ich mir ein Einzel-Induktionsfeld gekauft. Ich liebe den Geruch von frischem Essen, aber tagelang Fett von den Fronten zu putzen und die Dunstabzugshaube zu entfetten .... Nö! Ab in den Garten mit der Herdplatte und gemütlich  nach und nach die Fladen braten. Heute musste ich mich ziemlich ranhalten, da meine Regenradar-App meldete, dass ab 14:15 Uhr der Regen kommt .... Hat alles geklappt. Übrigens kann man die Herdplatte auch sehr schön für einen winterlichen Glühwein oder Punsch im Garten nutzen....

Und so sieht das fertige Ergebnis aus:


Dazu gibt es selbstangerührte Joghurtsauce mit Knoblauch, Dill und Petersilie. Kurz mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt - feddisch! Und saulecker!


Mittwoch, 29. Juli 2015

Me Made Mittwoch 29. Juli 2015

Endlich endlich wieder ein Me Made Mittwoch, an dem ich teilnehme :-)

Das Motto des Me Made Mittwochs kann ich nicht bedienen, da unser Urlaub schon lange zurück liegt und der nächste noch in weiter Ferne :-) Was in meinem Koffer allerdings nie fehlt, ist ein klassisches bequemes Kleid. Einsetzbar am Strand oder aber zum Einkaufen. Aus Jersey genäht ist es immer bequem und luftig. Auch hier greife ich gerne auf altbewährtes zurück. Ein Schnitt von Burda. Das Kleidchen hatte ich mal hier vorgestellt.

Heute möchte ich mein Etuikleid vorstellen, welches ich eigens für die Konfirmation unseres Tochterkindes genäht habe. Das Foto musste leider nachgestellt werden, da an diesem Tag die Konfirmantin im Mittelpunkt stand. Außerdem musste ich - bedauerlicherweise - an betreffenden Tag ein Jäckchen drüberziehen, da es doch für Mai recht schattig und regenerisch war.



Den Stoff habe ich vom ortsansässigen Stoffhändler und ich war mir überhaupt gar nicht sicher, ob das Muster mir gefällt. Ich stehe nämlich absolut gar nicht auf diese "Animalprints". Außerdem war der Stoff mit fast 40 €/Meter verhältnismäßig teuer, wenn man überlegt, dass jedes Projekt, was man angeht auch durchaus in der Tonne landen kann......
Meine Tochter hat mich überzeugt und das fertige Kleid hat mich dann überzeugt :-)

Der Schnitt ist übrigens der selbe, den ich seit Jahren für Etuikleider verwende. Ein Burdaschnitt (glaube ich) der sich all die Jahre bewährt hat.



Vielen Dank den Organisatorinnen des Me Made Mittwoch und wer sich weitere wunderschöne selbstgenähte Dinge anschauen will, der klickt hier.

Einen schönen kreativen Mittwoch!

Samstag, 25. Juli 2015

Bloggen und Alltag #Schreibzeit

Das passt gerade gut: Bine fragt auf Ihrem Blog "Wie machst Du das eigentlich alles? Bloggen und Alltag." Tja. An meinem Blog sieht man ja: Manchmal gar nicht - manchmal manchmal ;-)

Als ich mit dem bloggen anfing, war ich voller Elan. Aber neben Beruf (halbtags), zwei Kindern, Haus und dem Haushalt verheddert man sich oft im Zeitmanangement. Zugegebenermaßen spielt das Leben manchmal anders, als man sich das vorstellt. Soll heißen: In letzter Zeit kamen viele unvorhergesehene Umstände, auf die man reagieren musste und dann fällt eben das Hobby - nämlich nähen und bloggen - aus. Leider.

Mein Blog sollte anfangs nur privat sein. Eine Sammlung meiner Projekte für mich. Um einfach mal nachzublättern: Was hast Du eigentlich alles so gemacht? Nach und nach habe ich aber festgestellt, dass die Blogger-Community großartig und interessant ist. Hinter jedem einzelnen Blog, den ich über verschiedene Plattformen angeklickt habe, verbirgt sich ungeheuer viel Kreativität. Sehr gerne würde ich mich mit diesen interessanten und kreativen Damen austauschen und ich freue mich ehrlich über jeden, der dann meine Seite anklickt und mir einen netten Kommentar hinterlässt. Immer wieder stelle ich aber fest, dass man dafür Zeit braucht. Zeit, um andere Blogs anzuklicken, zu kommentieren und wirklich aktiv an der Bloggerszene teilzunehmen. Die habe ich einfach momentan nicht. Ich mache halt auch gerne viele andere Dinge oder ruhe mich einfach nur aus. Trotzdem mache ich weitere. Nach wie vor finde ich dieses Medium inspirierend und großartig. 

Um also auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: Ich hoffe, demnächst wieder öfter zu bloggen und nehme diese Schreibzeit als Anlass mich deshalb öfter mal in den Allerwertestens zu treten.  Danke dafür!

Ferienhalbzeit

Die Ferien sind bereits über die Hälfte rum und der Familienurlaub somit für uns schon erledigt. Leider! Die Arbeit ruft und die Kids können noch chillen.

Dieses Jahr -wie in den letzten Jahren auch - waren wir an der Nordsee. Ich liebe die Nordsee. Schon als Kind habe ich den größten Teil meiner Ferien bei Freunden meiner Eltern verbracht. Ganz in der Nähe von dem kleinen Dorf, wo ich meine Ferienzeit verbracht habe, liegt unser seit Jahren gebuchter Ferienort. Der Ferienort liegt nur ein paar Kilometer von Neuharlingersil und bietet den Kindern die Möglichkeit auch außerhalb vom Strandleben das ein oder andere zu unternehmen. Meine Lieben halten allerdings nicht länger als 14 Tage dort aus. Irgendwann ruft das zu Hause und alle wollen wieder Heim. Auch okay!


Mittlerweile müssen mein Mann und ich wieder arbeiten und die Kinder genießen Ihre Ferien noch am See (wenn das Wetter mitspielt) oder chillen einfach. Die Ziellinie der Ferien sind schon fast in Sicht. Noch zweieinhalb Wochen. In der nächsten Woche werde ich wohl mit den Kindern die Rücksäcke kontrollieren. Das ein oder andere muss neu angeschafft werden - der Schulwechsel von meinem Jüngsten steht auf dem Plan. Die Aufregung steigt.

Ich für meinen Teil muss anmerken, dass ich in den letzten Jahren nach drei Wochen rundumdieuhr mit der Familie die Nase voll hatte und mich danach sehnte, dass endlich, endlich wieder die Schule beginnt. Das ist komischerweise dieses Jahr anders. Ich genieße das Abhängen - trotz Arbeitsalltag - sehr. Kein Mama-Taxi, keine Termine, Essen, wann man Hunger hat.....

Also: Auf in den Endspurt der Sommerferien. Und hoffentlich spielt das Wetter noch mit!